konzept-horsemanship.de
tendoryuaikido-dreieich.de

 

 

 

Dreieich, den 09.01.2020

Ab sofort ist es möglich und erwünscht auf dieser Seite hier sogenannte "Schülerrezensionen" zu posten. Damit sollen Erinnerungen an mich geteilt und meine Arbeit transparent bewertet werden. Oft ist es so, dass sich die Schüler eines Lehrers kaum untereinander kennen oder es aus geografischen Gründen schlicht unmöglich ist sich gegenseitig auszutauschen oder "Meinungen" zu hören. Oder eben neue und interessierte Schüler sich ein Bild machen wollen und sollen(!).

Gerne dürft ihr mir Eure Beurteilung, Erinnerungen oder schlicht eure Erlebnisse mit mir schicken. Ich werde diese dann hier unverändert und natürlich unter strenger Beachtung eurer Privatsphäre, hier veröffentlichen. Es wird nur abgebildet, was ihr freigebt!

Bitte schickt mir Eure Texte an die Mailadresse:  patrick@konzept-horsemanship.de

Ich freue mich, vielen Dank!


Schülerrezensionen


Zurück zur Übersicht

18.02.2020

Anna mit Berti aus Darmstadt

Im Juni 2016 habe ich mir den Traum vom eigenen jungen Pferd erfüllt und wir hatten einen sehr holprigen Start. Nachdem ich gescheitert und 3 mal innerhalb von 10 Minuten runtergefallen bin, da Berti panisch gerannt ist haben es die folgenden 1,5 Monate 2 weitere Reiter versucht, kamen jedoch auch nicht wirklich weiter. Es endete entweder mit einem Sturz oder mit den Worten „halt ihn fest, der lässt mich hier nicht mehr runter“. Glücklicherweise kannte eine Freundin Patrick und so kam es, dass Patrick mich und Berti seit September 2016 begleitet. Wir haben wenn möglich 1x die Woche Unterricht. Seine Einschätzung in der ersten Unterrichtseinheit hat sich bewährt. Er war der erste, der mir Mut machte, dass wir das mit dem Reiten noch schaffen werden. Zum Unterrichtsbeginn im September 2016 war jedoch für mich nicht an reiten zu denken, da die Angst sowohl auf tierischer Seite als auch auf menschlicher Seite zu groß war. Wir machten 3 Monate hauptsächlich Bodenarbeit. Die Art wie Patrick mit Berti kommuniziert ist unbeschreiblich. Man muss es erlebt haben! Diese Zeit hat für mich und Berti einen guten Grundstein geschaffen, von dem wir heute sehr profitieren. Zum Ende der 3 Monate kamen immer mal wieder kurze Zeiten auf dem Pferderücken hinzu, die nach und nach verlängert wurden und die Angst vor dem Reiten meines Pferdes wurde immer weniger. Mein Pferd schien wie ausgewechselt und hat mich als Reiter nach der Bodenarbeitsphase akzeptiert. Am 31.12.2016 bin ich sogar schon wieder das erste Mal galoppiert ☺️

Von dort an ging es Stück für Stück weiter. Es gab hauptsächlich Reitunterricht, aber zwischendrin war immer mal wieder eine Bodenarbeitsphase nötig, denn die gehört zum wöchentlichen Programm. Mein Pferd hat trotz des jungen Alters einige alte Baustellen, die nach und nach mit Wirkung behandelt wurden. Zu jedem Zeitpunkt hat Patrick jedoch entsprechende Übungen gefunden um Berti und mich bestmöglich zu unterstützen. Es gab Tage da ging nichts zu Anfang der Unterrichtseinheit und am Ende waren Berti und ich das glücklichste Gespann. Mit Patricks Ruhe bei den Unterrichtseinheiten haben Berti und ich unseren „Seelen-Trainer“ gefunden. Er holt sowohl das Pferd als auch den Reiter zum Zeitpunkt der Unterrichtseinheit an dem Punkt ab, an dem sie sich körperlich und mental befinden. Beim Reiten wird sehr auf den Sitz des Reiters geachtet, was ich teilweise bei früheren Reitlehrern vermisst habe.

Heutzutage bin ich „froh“, dass es anfangs nicht so einfach war und ich somit den Weg zu Patrick gefunden habe. Auf hoffentlich viele, viele weitere Unterrichtseinheiten ☺️!



Zurück zur Übersicht